Schulen

Die Schulen haben die Aufgabe, junge Menschen auf ein Leben im Beruf und in der Gesellschaft vorzubereiten, und ihre individuellen Fähigkeiten zu entwickeln. Sie sollen Verhaltensnormen, grundlegendes Wissen, kulturelles Verständnis und Verantwortungsbewußtsein vermitteln:

 

• Wiederbelebung traditioneller Werte wie Disziplin, Fleiß, Ordnung, Anstand und Ehre

• Einführung von einheitlicher Schulkleidung, um Sozialneid zu verhindern

• Rückkehr zum humanistischen Bildungsideal

• Erhaltung und Ausbau des dreigliedrigen Schulsystems mit deutlicher

Leistungsabstufung, Abschaffung der Gesamtschulen

• Reduzierung der Schulzeit bis zum Abitur auf 12 Jahre

• Förderung von Hochbegabten

• Wiedereinführung der guten alten Rechtschreibung

• Schwerpunkt des Unterrichts auf der Erlernung grundlegender Fertigkeiten wie Lesen, Rechtschreibung, Ausdrucksfähigkeit in der deutschen Sprache und Rechnen

• getrennter Unterricht für Kinder, die der deutschen Sprache nicht oder nur teilweise mächtig sind

• Einschränkung der Fächerwahl, Ausdehnung des Pflichtunterrichts in den naturwissenschaftlichen

Fächern; Deutsch als Pflichtfach im Abitur

• Sicherung und Verbesserung des Systems der dualen Berufsausbildung

• striktes Verbot politischer Beeinflussung der Schüler

 

Wir sehen eine wichtige Aufgabe der Schulen auch darin, ein positives Verhältnis

zu Volk und Staat zu schaffen:

 

• eingehende Behandlung der ganzen deutschen Geschichte

• Ablehnung einer angeblichen Kollektivschuld der Deutschen

• Erlernung der Nationalhymne durch alle Schüler

 

Wissenschaft und Kultur

Deutschland galt als das Land der Dichter und Denker. Die deutschen Universitäten

waren Vorbild für die ganze Welt, deutsche Forscher und Wissenschaftler

standen an der Spitze des Fortschritts. Heute ist nur noch von Zweitklassigkeit und

Mittelmaß die Rede, was in zunehmendem Maße auch unseren Wohlstand bedroht.

Um dies zu ändern und wieder an die Spitze zu gelangen, muß sich die Erkenntnis

durchsetzen, daß man nicht allein von Gesellschaftskritik leben kann und dem,

was man unter Selbstverwirklichung versteht. Die Spaßgesellschaft muß wieder

durch eine Leistungsgesellschaft ersetzt werden.

 

Hochschulen

Die Hochschulen haben vorrangig der erfolgreichen Vorbereitung auf den Beruf zu dienen. Dies erfordert eine Orientierung an den Bedürfnissen des Arbeitsmarkts und entsprechende Anforderungen an Studenten und Professoren:

 

• Ausbau der Fachhochschulen für einen schnellen, praxisgerechten Abschluß

• Auswahl der Studienanfänger durch die Universitäten

• Schaffung von Elitehochschulen

• kostendeckende Studiengebühr für Langzeitstudenten, die die jeweilige

Regelstudienzeit um mehr als vier Semester überschreiten

• Maßnahmen zur Reduzierung der hohen Abbrech- und Studienwechselplatzquote

• Stärkung der technischen und naturwissenschaftlichen Disziplinen, Abbau im Bereich der Gesellschaftswissenschaften wie Soziologie, Sozialpädagogik und Politologie

• wissenschaftliche Objektivität statt politischer Indoktrination

• keine Schmalspurprofessoren, Beibehaltung der bewährten Laufbahn über Promotion und Habilitation

 

• keine Master- und Bachelorabschlüsse an deutschen Universitäten

Kontakt

DIE REPUBLIKANER (REP)

Bundesverband

Postfach 870210

13162 Berlin

 kontakt@rep.de

Tel:  (0211) 995 487 94 

Fax: (0211) 995 487 13

 

Telefonisch sind wir Dienstags und Donnerstags (15.30 bis 20.00 Uhr) erreichbar. Anfragen per E-Mail können zwischen den Öffnungszeiten bearbeitet werden.