Kultur

 

Der Staat muß nicht alles fördern, sondern nur das, was im öffentlichen Interesse liegt. Kunstfreiheit bedeutet Schutz gegen Verbote, nicht aber Anspruch auf Steuergelder.

 

Wir fordern, die knappen Mittel in diesem Sinne einzusetzen:

 

• Verstärkung des Denkmalschutzes und Wiederher-stellung historisch wichtiger Gebäude.

• kein Verkauf wichtiger deutscher Kulturgüter ins Ausland

• Pflege heimischen Brauchtums einschließlich der Mundarten

• Förderung der landsmannschaftlichen Kulturpflege, keine verringerte Förderung der Vertriebenenverbände

• Verantwortlichkeit der öffentlich subventionierten Theater gegenüber dem Publikum

• Ausstattung der Museen und öffentlichen Bibliotheken in dem Maße, das erforderlich ist, um deutsche Kunst und Kultur in ihrer ganzen Breite zu sammeln, zu erhalten, zu pflegen und zu präsentieren

 

Deutsche Kulturarbeit im Ausland

Deutschland als Kulturnation soll weltweit mit anderen Nationen konkurrieren und für sich werben. Deshalb darf hier nicht gespart werden:

• Ausbau und inhaltliche Neuausrichtung der Goethe-Institute und der Deutschen Welle nach französischem Vorbild

• Förderung der deutschen Sprache statt Kapitulation vor der englischen

• Unterstützung deutscher Filme, Bücher und Fachzeitschriften im internationalen Wettbewerb

• Ausreichende Unterstützung der deutschen Minderheiten im Ausland

 

Beutekunst

Wir verlangen die Rückgabe aller ab 1945 aus Deutschland verschleppten Kunstwerke und Kulturgüter, insbesondere von Russland, das sich 1990/92 vertraglich zur Rückgabe verpflichtet hat. Der Vertragsbruch darf nicht hingenommen werden, sondern muss zu Sanktionen führen wie etwa der Verweigerung weiterer Kredite

 und Hermes-Bürgschaften.

Kontakt

DIE REPUBLIKANER (REP)

Bundesverband

Postfach 870210

13162 Berlin

 kontakt@rep.de

Tel:  (0211) 995 487 94 

Fax: (0211) 995 487 13

 

Telefonisch sind wir Montags (18.00 bis 19.30 Uhr), Dienstags und Donnerstags (15.30 bis 19.30 Uhr) erreichbar. Anfragen per E-Mail können zwischen den Öffnungszeiten bearbeitet werden.